21. Okt, 2016

man.Lymphdrainage - palliative Versorgung

Die pallative Versorgung stellt eine symptombezogene Therapie dar! In der palliativen Wundtherapie tauchen häufig ulzerierdene Tumore auf.  Im Rahmen der Therapie gilt es hier, unbedingt und in allererster Linie die Lebenssituation der Patienten/Patientinnen zu erleichtern. Wundsekretion, Geruchsbildung, Unbeweglichkeit, Schmerzen, Angst, uvm. belasten Diese.

Neben der Reduktion der häufig nur noch geringfügig beeinflussbaren Ödematisierung mit kleiner Verbesserung der Beweglichkeit, eventuell ein (minimaler) Rückgang der Wundsektretion kommt hier der manuellen Lymphdrainage in allererster Linie auch und vor allem ein psychologischer und  schmerzlindernder Moment zugute. Oft wird der Patient/die Patientin mit seinem/ihrem Leiden über eine längere Zeit begleitet und ein manchmal grosses Vertrauensverhältnis zum Therapeuten/zur Therapeutin aufgebaut. Diese Vertrauensbasis und die menschliche Zuwendung hilft dem Patienten/der Patientin sehr oft auf ihrem letzten Lebensweg.