22. Dez, 2018

Das Jahr 2018 - Betrachtung und Rückblick aber auch ein wenig Ausblick

Wieder steht ein Jahreswechsel vor der Türe, die Gedanken gehen kurz in den Retourgang, was war, was hätte sein können, was wäre besser gewesen? Was war gut?

Das Jahr 2018 begann ruhig und eigentlich ohne dem Anschein, dass es turbulent werden könnte. Gut, Krebs-Untersuchungen waren notwendig und schon ein wenig zur unliebsamen Routine geworden, aber sonst alles im ruhigen Fahrtwasser.

Im Jänner besuchte ich noch die erste Vorstandssitzung des Jahres der österr. Lymphliga in Linz, davor stand noch die Gründung meines Vereines "internationale Schule für Massage" auf der Agenda. Danach aber überstürzten sich ein wenig die Ereignisse und ich sah mich gezwungen, aus persönlichen Gründen meinen Sitz im Vorstand der ÖLL als Landesleiter der Niederösterreichischen Lymph- Liga schweren Herzens zurücklegen zu müssen. Konsequenterweise trat ich gleich aus der ÖLL aus, da ich meine, wenn ich schon in einem Verein Mitglied bin, möchte ich auch was arbeiten und mich einbringen. Wenn dies nicht (mehr) möglich ist, dann habe ich nichts mehr zu suchen. Die Reaktion meiner (ehemaligen) Vorstandskollegen und -kolleginnen machte mir diesen Schritt dann doch leichter als ich dachte.

Aber schon im März hatte ich die erste Vorstandssitzung der "ISM" in Sliema (Malta) sowie Fortbildungen, Kurstrainer und  Beisitzender bei einer Heilmasseurprüfung, ich kam also gar nicht mehr zum weitertrauern.

Danach wurde es die übliche Jahresroutine, Krankenhaus mit diversen Untersuchungen, Kongresse, Vorträge. Und Arbeitstermine. Dazu kam mein Eintritt in die Österreichische Palliativ-Gesellschaft. Meine nächste interessante Aufgabe. Aber auch einige Termine als Sportmasseur bei Laufevents nahm ich wahr und Anfang Herbst bekam ich eine Anfrage, einen unserer Spitzensportler und Kanditaten für die Olympischen Spiele 2020 zu betreuen, welcher ich gerne nachkam. Anfang Juli veranstaltete ich noch meine mitlerweile dritte Sommerakademie, dieses mal in Stockerau und durfte mich über eine sehr interessierte Zuhörerinnenschaft freuen. Im Sommer war ich als Vertreter unserer Landesinnungsmeisterin im WIFI um bei sommerlichen Kinderkursen Teilnahmeurkunden zu verteilen. Danach ab in den viel zu kurzen Urlaub. Während meines Urlaubes starb eine meiner Palliativ-Patientinnen ziemlich plötzlich und stürzte mich ins Tief, da sie ganz genau die gleiche Diagnose (Melanom) wie ich hatte, nur ein Jahr später diagnostiziert und operiert. Da wird man wieder ziemlich demütig, was sein eigenes Befinden anblelangt.

Der September begann, wie der Mai endete: Kurse, Fortbildung, Sitzungen, Vorbereitungen und jede Menge Massage- und Therapietermine, welche sich bis zum Dezember ziemlich steigerte. Dazwischen, Ende Oktober/Anfang November waren noch drei Wochen (onkologischer) Rehabiliationsaufenthalt eingeschoben um danach Vollgas zum Jahresende hin geben zu können.

Nun sind es noch knapp 2 Wochen bis Silvester, mein Terminkalender 2019 füllt sich langsam aber sicher wieder, viele Neuigkeiten kommen auf mich zu, viele Herausforderungen stehen an, ich freue mich schon sehr darauf und hoffe, sie gut und erfolgreich meistern zu können. In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern meiner Homepage ein glückliches, gesundes, erfülltes und wunderbares Jahr 2019