29. Aug, 2022

Sommer - Unterwegs mit dem Tischtennis-Team

Tischtennis - ein schwer unterschätzter Sport. Da durfte ich vom 27. 6. bis  3.7. in Linz beim Vorbereitungstrainingslager des österr. Jugend- und Juniorennationalteams erste Erfahrungen mit dieser Sportart sammeln. Grosse Herausforderung war, dass eine der vier Mannschaften (zu je 4 Sportler*innen) praktisch geschlossen mit mehr oder weniger starken Verletzungen anreisten. Am Dienstag stand die grosse Frage im Raum, ob diese Mannschaft überhaupt bei der anschliessenden EM starten sollte. Mittwoch nachmittag, nach eineinhalb intensiver Behandlungen waren alle startbereit - beinahe Schmerzfrei. Nach dieser intensiven Vorbereitungswoche war ein Tag frei und am 4, 7. brach ich nach Belgrad auf - zum ersten Teil der TT-EM, dem Mannschaftsbewerb. Da gab es durchaus erfreuliche Ergebnisse. Eine Mannschaft wurde 15. und qualifizierte sich schon für die nächstjährige Europameisterschaft als "gesetzt". Eine Mannschaft wiederum wurde 19., verlor ihren sechzehnten Platz, startet nächste EM leider in der Qualifikation und muss sich dort erst für die Achtelfinalspiele qualifizieren. Gleiches für die beiden anderen Mannschaften - eine wurde 25., mit viel Pech wurde die Qualifikation für das Achtelfinale knapp verpasst, diese Enttäuschung war zu groß und man verlor ein Platzierungsspiel nach dem anderen, landete letztendlich auf diesem Platz.

Die vierte der am Start seienden Mannschaften, meine "Linzer Sorgenkinder" (vier von vier rückten verletzt in das Trainingslager vor der EM ein), wurden "nur" 31. von 36 startenden. Aber, tatsächlich, sie verbesserten sich gegenüber der letztjährigen EM vom damals 32. Platz, wobei dieser der vorletzte Platz bedeutete. Dieses  Mal "weit weg" von dieser Platzierung.