2019 - Vorschau

Das 2. Jahr beginnt für die IMS. Nach holprigen Start im Vorjahr nahm dieses Projekt langsam aber sicher Fart auf. Im Laufe des Jahres mussten noch da und dort feine Adjustierungen und Optimierungen vorgenommen werden. Jetzt wird ins Jahr 2019 mit dem Schwung von 2018 gestartet. Schon im Jänner gibt es die ersten Events - ein Vortrag über Massage und deren Ausbildung in Österreich. Danach gibt es die Generalversammlung in Mala um dann am Beginn der Sommerferien das schon beinahe traditionellen Sommerseminar abzuhalten. Nebenbei wurde die IMS noch eingeladen, ein Kurskonzept auszuarbeiten um dann, klein aber fein, die Vorbereitungen für das Jahr 2020 mit einem ersten Höhepunkt im Juni anlaufen lassen zu können. Es gibt viel zu tun, packen wir es an.

Einige Hürden

Der Start scheint das Schwierigste zu sein. Nachdem leider alle Partner aus Deutschland, Albanien und Deutschland zuerst zögernd dann ganz offen ihre Mitarbeitszusage zurückzogen, bleibt nun Österreich alleine als "Standort" meiner ISM übrig. Daher ist die logische Konsequenz, als ersten Schritt die Kraft auf dieses (eine) Projekt - eben "Weiterbidlung in Österreich" zu konzentrieren. Schwerpunkt in diesesn Weiterbildungen wären da vielfältige: "manuelle Lymphdranage/KPE"sowie "palliative Betreuung" und auch "palliative Betreuung durch Heilmasseure". Die anderen Projekte, vor allem hier wieder jene in Albanien und Malta nicht aus dem Auge zu verlieren und dran zu bleiben ist für mich wichtig, aber alle Planungen, Konkretisierungen, Überlegungen vorwiegend in Österreich zu erledigen. Leider ist das Sprichwort "was du nicht gemacht hast, wird nicht gemacht" nach wie vor gültig und hat internationale Dimension.

Es darf gestartet werden

Das Jahr 2018 - ein Jahr, für welches im Jahr davor viel gearbeitet, geschwitzt, getobt, geschuftet, verhandelt, telefoniert und gelitten wurde.

Nun haben wir Einiges auf Schiene. Der Verein ist Tatsache, positive Reaktionen und Rückmeldungen sind auch schon da, Projekte sind im Laufen, Mitarbeiter werden gesucht und manches mal auch gefunden. Erster Fixpunkt: Karwoche wird zwischen Sliema, Floriana und Attard hin und her konferiert und endgefertigt. Das macht ein wenig stolz.

Zweiter Fixpunkt: Lymphkurs wird für Albanien zusammengestellt und englische Texte gesucht und gefunden, mit Sponsoren verhandelt.

Es wird sicher sehr viel Spass machen und viel positive Energie produziert.

Das Jahr 2018

wird wohl ein interessantes Kursjahr für diese Schule. Ab Jänner wird ein Verein gegründet, welcher der Träger dieser Fort- und Weiterbildungsinstitution sein wird. Danach gehts zuerst an die Grob- danach Feinplanung sowie Finanzierung und suche nach Unterstützern des ersten Auslandsfortbildungskurses in Lymphdrainage.