Novelle zur 2. Öffnungsverordung

Das Sozialministerium hat die 2. und 3. Novelle zur 2.Öffnungsverordnung als BGBl II Nr.321/21 veröffentlicht.

Für den Bereich der körpernahen Dienstleistungen und der Heilmassage gibt es soweit ab 22.7.2021 keine Änderungen.

Bis auf weiteres - Handlungsempfehlung für niedergelassene nichtärztliche Gesundheitsberufe des Bundesministeriums für Gesundheit

Die vorliegenden Handlungsempfehlungen sollen eine Übersicht bieten, welche begleitenden Maßnahmen zu beachten sind, um eine sichere Behandlung von Patientinnen/Patienten in Zeiten der COVID-19-Pandemie gewährleisten zu können.

Grundsätzlich ist es möglich, Patientinnen/Patienten im für Sie üblichen Setting zu behandeln (Ordination, Praxis, sonstige Gesundheitseinrichtung, bei der Patientin/dem Patienten zu Hause). Hierbei ist es allerdings notwendig, bestimmte Schutzmaßnahmen strikt einzuhalten. Sowohl bei Patientinnen/Patienten als auch bei niedergelassenen Gesundheitsberufen soll eine kontinuierliche Selbstüberwachung (Körpertemperatur, Symptome, Allgemeinzustand) gepflegt und ermutigt werden.

Generell gilt für Patientinnen/Patienten sowie Therapeuten zu jedem Zeitpunkt:

Achten Sie auf Händehygiene (kein Händeschütteln, regelmäßiges Waschen und/oder Desinfizieren der Hände).

Hust-Schnäuz-Nies-Etikette: Nicht in die Handfläche husten oder niesen! Stattdessen ein Einmaltaschentuch oder die Ellenbeuge verwenden, Taschentücher sollen sofort entsorgt werden. Beim Husten/Niesen abwenden.

Halten Sie außerhalb von Behandlungen immer den notwendigen Mindestabstand von 2 Metern ein.

Tragen Sie Schutzmasken (dies gilt für den Fall, dass sowohl Sie als auch die/der behandelte Patient/in gesund sind.

Testungen

Die Nutzung von niederschwelligen Testprogrammen werden empfohlen um regelmäßig auf SARS-CoV-2 zu testen.

Für Gesundheitsdienstleistungen wie z.B. Physiotherapie, Ergotherapie oder Heilmassagen sind keine "Zutrittstests" erforderlich. 

Hausbesuche

Es gelten dieselben Schutzmaßnahmen, wie bei der Behandlung in Behandlungsräumlichkeiten, sofern dies möglich ist.

Darüber hinaus sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

Mitführen von persönlicher Schutzausrüstung.

Wischdesinfektion der unmittelbaren Behandlungsumgebung.

Kein Kontakt zu anderen Personen im selben Haushalt.

Im Umgang mit Patientinnen/Patienten ist die Notwendigkeit der Verwendung von adäquater Schutzausrüstung im Einzelfall zu beurteilen. Jedenfalls ist diese bei Kontakt mit einem Verdachtsfall oder einem bestätigten Fall einzusetzen.

Darüber hinaus gilt auch die sogenannte "3-G-Regel" für alle Beteiligten.

Mobile Dienstleistungen
Für Erbringer mobiler Dienstleistung (§9 Abs. 3) sieht die 2. Öffnungsverordnung das Tragen einer Maske (MNS) vor, in diesem Bereich gibt es keine Anwendung der 3G Regel.

Heilmassage
Für Orte, an denen Gesundheitsdienstleistungen ( § 11 Abs. 2 und Abs. 3 mit Verweis auf § 10 Abs.1 Z2 und § 10 Abs. 3) (=Heilmassage) erbracht werden, sieht die Öffnungsverordnung folgende Vorgaben vor.

  • Maskenpflicht für Patienten
  • Maskenpflicht + 3G Nachweis für Heilmasseure