Die Österreichische Schmerzgesellschaft

Im Jahr 1991 wird die „Österreichische Schmerzgesellschaft“ (ÖSG) gegründet. Dies geschieht in Reaktion auf die Auflösung der deutschsprachigen Vereinigung der „International Association of Pain“ im Wissen, wie wichtig es ist, in Österreich eine Vereinigung zu haben, die sich für eine bestmögliche Schmerzmedizin im Land engagiert. Erster Präsident wird der angesehene Neurologe Univ.-Prof. Dr. Dieter Klingler aus Linz. Bewusst als multidisziplinäre Gesellschaft definiert, sollen in dieser Gesellschaft alle in der Schmerzbehandlung und Schmerzforschung Tätigen vereint werden. Zu tun gibt es viel:

Als primäre Ziele werden in der ÖSGdie Verbesserung und die Optimierung der schmerzmedizinischen Versorgung und der schmerzmedizinischen Ausbildung sowie die Förderung der Schmerzforschung definiert. Darüber hinaus gibt es noch …

Patienten-orientierte Ziele

Zur Verbesserung der Versorgungssituation der Schmerzpatienten setzt sich die ÖSG für die Errichtung flächendeckender abgestufter Versorgungseinrichtungen nach definierten Qualitäts- und Strukturkriterien sowie für die Etablierung von Akutschmerzdiensten in den Spitälern ein. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Abbildung der schmerzmedizinischen Versorgungstrukturen und -kriterien für den niedergelassenen, ambulanten und stationären Bereich im Österreichischen Strukturplan Gesundheit.

Ausbildungs-orientierte Ziele

Fachlich fundierte Aus- und Weiterbildung sind wesentliche Voraussetzungen für eine optimale schmerzmedizinische Versorgung. Die ÖSG ist daher bestrebt, die Schmerzmedizin als Querschnittsfach in das universitäre humanmedizinische Studium nach internationalem Vorbild zu integrieren. Darüber hinaus engagiert sich die ÖSG auch, bedarfsorientierte, dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechende Weiterbildung anzubieten (Schmerzdiplomkurse) und im Konsens mit anderen Fachgesellschaften Versorgungskonzepte und Behandlungsalgorithmen zu erarbeiten.

Wissenschafts-orientierte Ziele

Die Schmerzforschung liefert wichtige Erkenntnisse über Schmerzentstehung, Schmerzverarbeitung und Schmerzempfindung. Die Österreichische Schmerzgesellschaft vergibt jährlich Wissenschaftspreise, um die schmerzmedizinische Grundlagen- und Versorgungsforschung zu fördern.